Stadtradeln in Leverkusen

Was ist Stadtradeln?

STADTRADELN ist eine nach Nürnberger Vorbild weiterentwickelte Kampagne des Klima-Bündnis, das größte Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreise zum Schutz des Weltklimas, dem über 1.700 Mitglieder in 26 Ländern Europas angehören. Das STADTRADELN dient zum Klimaschutz sowie zur Radverkehrsförderung und kann deutschlandweit von allen Kommunen (i. e. Städte, Gemeinden, Landkreise/Regionen) an 21 zusammenhängenden Tagen — frei wählbar im Zeitraum 1. Mai bis 30. September — durchgeführt bzw. eingesetzt werden. Mit der Kampagne steht den Kommunen eine bewährte, leicht umzusetzende Maßnahme zur Verfügung, um mit verhältnismäßig geringem Aufwand und Mitteln im wichtigen Bereich Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit für nachhaltige Mobilität aktiv(er) zu werden.
Informationen unter: https://www.stadtradeln.de/home/

Ziel der Aktion

Ziele der Kampagne sind, BürgerInnen zur Benutzung des Fahrrads im Alltag zu sensibilisieren und die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung verstärkt in die kommunalen Parlamente einzubringen.
KommunalpolitikerInnen als die lokalen Entscheider in Sachen Radverkehr sollen im wahrsten Sinne des Wortes verstärkt „erfahren“, was es bedeutet, in der eigenen Kommune mit dem Rad unterwegs zu sein und Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation für RadfahrerInnen dann anstoßen resp. umsetzen. Zudem soll die Politik ihre Vorbildfunktion wahrnehmen und nutzen, um durch positive Beispiele andere zum Radfahren zu ermuntern.

Das STADTRADELN ist als Wettbewerb konzipiert, sodass mit Spaß und Begeisterung das Thema Fahrrad vorangebracht wird. Gesucht werden Deutschlands fahrradaktivste Kommunalparlamente und Kommunen sowie die fleißigsten Teams und RadlerInnen in den Kommunen selbst. Mitglieder der kommunalen Parlamente radeln in Teams mit BürgerInnen um die Wette. Idealerweise sollen sie beim STADTRADELN als TeamkapitänInnen in Erscheinung treten, um durch ein positives Beispiel für die vermehrte Nutzung des Fahrrades bei ihren MitbürgerInnen einzutreten. Innerhalb von 21 zusammenhängenden Tagen sammeln sie möglichst viele Fahrradkilometer, beruflich sowie privat. Schulklassen, Vereine, Organisationen, Unternehmen, BürgerInnen etc. sind ebenfalls eingeladen, eigene Teams zu bilden.

Während der dreiwöchigen Aktionsphase buchen die RadlerInnen die klimafreundlich zurückgelegten Kilometer über den sogenannten Online-Radelkalender, einer internetbasierten Datenbank zur Erfassung der Radkilometer. Die Ergebnisse der Teams sowie Kommunen werden auf der STADTRADELN-Internetseite veröffentlicht, sodass Teamvergleiche innerhalb der Kommune als auch bundesweite Vergleiche zwischen den Kommunen möglich sind und für zusätzliche Motivation sorgen. Leistungen der einzelnen TeilnehmerInnen, mit Ausnahme der STADTRADLER-STARS, werden nicht öffentlich dargestellt.

Zum Seitenanfang

Die Gewinner beim Stadtradeln

Die Gewinner beim STADTRADELN: Das Klima, die Umwelt und wir alle! Denn jeder Kilometer, der mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zurückgelegt wird, erspart der Umwelt 139 g CO2 (Angabe Umweltbundesamt), trägt zu weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen sowie weniger Lärm bei und führt zu lebenswerten Städten und Gemeinden!

Zum Seitenanfang

Stadtradeln in Leverkusen: 1. bis 21. Mai 2017

Am 1. Mai, 14 Uhr wird die Aktion im Rahmen von „LEV Rad“ vor der Ostermann-Arena durch unseren Oberbürgermeister Uwe Richrath eröffnet. Um 14 Uhr findet eine Radtour statt, um die ersten Kilometer zu erradeln.

In diesem Jahr wird die Stadt Leverkusen zum zweiten Mal am Stadtradeln des Klima-Bündnis teinehmen. KommunalpolitikerInnen und BürgerInnen radeln vom 1. Mai bis 21. Mai 2017 wieder drei Wochen am Stück um die Wette und sammeln Radkilometer für den Klimaschutz.

Nähere Informationen unter: https://www.stadtradeln.de/leverkusen

Teilnehmen kann jede Bürgerin und jeder Bürger Leverkusens, aber nicht nur diese: Alle, die in Leverkusen arbeiten, einem Leverkusener Verein angehören, zur Schule gehen oder studieren, können ein Team bilden oder sich einem bestehenden Team anschließen — wobei schon zwei Menschen als Team gelten.

Leverkusener Radfahrer und Radfahrerinnen und die ADFC-Mitglieder können sich dem ADFC-Leverkusen-Team anschließen. Dieses wird von Uwe Witte geleitet. Bei Interesse bitte eine E-Mail an ihn schreiben.

Die Teilnahmebedingungen von 2016 gelten für Kommunen und RadlerInnen auch für 2017.
Teams und RadlerInnen können sich ab sofort registrieren.
Bereits in 2016 registrierte RadlerInnen melden sich mit ihrem Benutzennamen und Passwort wieder an.


Die gefahrenen Radkilometer werden online eingetragen. Kein Teammitglied muss jeden Tag radeln und auch nicht jeden Weg mit dem Rad zurücklegen. Sinn der Sache ist aber schon, häufiger diese Art der Fortbewegung auszuprobieren. Am Ende des Zeitraums zählen alle gefahrenen Teamkilometer Leverkusens zusammen und gehen in den Wettbewerb mit anderen Kommunen. Es gibt drei Gewinnerkategorien: Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern, Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro Einwohner(in) und Fahrradaktivstes Kommunalparlament.

Die Kilometer müssen nicht einmal in Leverkusen geradelt werden. Auch Radkilometer der registrierten Teilnehmer im Urlaub oder bei einer Radtour in diesem Zeitraum gelten.

Wer kann mitmachen?

Zu der Aktion anmelden kann sich jeder Interessierte auf der Homepage STADTRADELN. Teilnehmen kann jede Bürgerin und jeder Bürger Leverkusens und ausserdem alle, die in Leverkusen arbeiten, einem Leverkusener Verein angehüren, zur Schule gehen oder studieren. Sie künnen ein Team gründen oder sich einem bestehenden Team anschliessen, wobei schon zwei Menschen als Team gelten. Das heißt aber nicht, dass immer zusammen geradelt werden muss. Jede angemeldete Teilnehmerin und jeder Teilnehmer trägt seine gefahrenen Kilometer online ein. Sie zählen zusammen zum Teamergebnis.

Kein Teammitglied muss jeden Tag radeln und auch nicht jeden Weg mit dem Rad zurücklegen. Sinn der Sache ist allerdings, häufiger diese Art der Fortbewegung auszuprobieren. Am Ende des Zeitraums zählen alle gefahrenen Teamkilometer Leverkusens zusammen und gehen in den Wettbewerb mit anderen Kommunen. Es gibt drei Gewinnerkategorien: Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern, Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro Einwohner(in) und Fahrradaktivstes Kommunalparlament.

Nähere Informationen unter: https://www.stadtradeln.de/leverkusen

Bundesweit endet der Kampagnenzeitraum am 30. September. Danach werden aus den teilnehmenden 496 Kommunen die Gewinner gekürt. Gewinnerkategorien sind: Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern, Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro Einwohner(in) und Fahrradaktivstes Kommunalparlament. Außerdem gibt es in jedem Jahr noch einen Newcomer-Preis zu gewinnen.

Explizit waren auch die Politiker als Teilnehmer angesprochen, denn gerade sie sollen Radwege, Ampelschaltungen für Radfahrer und die Ausschilderung erfahren, um für eine Verbesserung dieser Infrastruktur sensibilisiert zu werden. In Leverkusen beteiligten sich 8 Mitglieder des Kommunalparlaments an der Aktion.

Zum Seitenanfang

Fazit der Aktion

Rekord im Jubiläumsjahr: 42 Millionen Kilometer Stadtradeln

Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann zeichnet die GewinnerInnen des Wettbewerbs Stadtradeln aus

Über 222.000 Frauen und Männer sind 2017 im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs Stadtradeln im Aktionszeitraum von drei Wochen jeden Tag durchschnittlich neun Kilometer mit dem Fahrrad gefahren. Das Rad wurde für viele das Haupttransportmittel. Im Wettbewerb um die meisten Kilometer bei Alltagsfahrten, fuhren sie zusammen rund 42 Millionen Kilometer. So vermieden sie fast 6.000 Tonnen Kohlendioxid.
Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann MdL hat am 14. November 2017 gemeinsam mit Geschäftsführer Thomas Brose vom europäischen Städtenetzwerk Klima-Bündnis die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs ausgezeichnet. Die Prämierungsfeier fand im Rahmen des 200-jährigen Fahrradjubiläums in Stuttgart statt. Dabei wurden in den drei Kategorien „Fahrradaktivstes Kommunalparlament“, „Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern (absolut)“ sowie „Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro Einwohner/in“ acht Kommunen und in der Sonderkategorie „Radpendler BW“, drei Pendlergruppen aus Baden-Württemberg ausgezeichnet.

ZAHLEN BELEGEN: FAHRRADFAHREN WIRD IMMER ATTRAKTIVER

„Diese positive Resonanz in hunderten Kommunen unterstreicht den Ruf nach einem umfassenden Ausbau der Radinfrastruktur und zeigt: das Fahrrad ist eine echte Alternative“, sagt Thomas Brose, Geschäftsführer des Klima-Bündnis. Der Wettbewerb fand 2017, dem Jahr des 200-jährigen Fahrradjubiläums, bereits zum zehnten Mal statt, und stellte mit seinen deutschlandweit 620 teilnehmenden Kommunen einen neuen Rekord auf. „Fahrradfahren bietet im Alltag eine ausgezeichnete Möglichkeit, Strecken wie den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen gesundheitsbewusst und umweltfreundlich zurückzulegen. Genau hier setzt das „Stadtradeln“ an“, so der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann. „Es gibt den Menschen einen Anstoß, das Fahrrad wieder stärker in ihrem Alltag zu nutzen. Das Land Baden-Württemberg hat 2017 erstmals die Kommunen bei der Teilnahme unterstützt. Dadurch konnten wir die Zahl der aktiven Städte, Gemeinden und Kreise im Land verdoppeln. Im nächsten Jahr werden wir die Kooperation mit Stadtradeln weiter ausbauen. Wir rufen bereits jetzt alle interessierten Kommunen dazu auf, mitzumachen“, so der Minister weiter.

SONDERKATEGORIE „RADPENDLER BW“ STIEß AUF GROßE RESONANZ

Im Rahmen der Sonderauswertung „Radpendler BW“ wurden die Pendlerinnen- und Pendlerteams aus Baden-Württemberg ausgezeichnet, die im Rahmen des dreiwöchigen Stadtradelns die meisten Kilometer zurückgelegt haben. Insgesamt beteiligten sich in 66 Kommunen rund 3.300 Bürgerinnen und Bürger in 220 Teams. Sie legten dabei eine Strecke von über 760.000 Kilometer zurück und vermieden 108 Tonnen Kohlendioxid. „Durchschnittlich rund acht Kilometer haben die vielen Pendlerinnen und Pendler in Baden-Württemberg an je fünf Tagen in der Woche mit dem Fahrrad zurückgelegt“, freute sich Verkehrsminister Hermann. „Das zeigt, dass das Fahrrad bereits jetzt auf dem Weg zur Arbeit oder in die Schule, für immer mehr Menschen im Land eine attraktive Alternative ist.“

Zum Seitenanfang

Fazit der Aktion in Leverkusen

An der Kampagne „Stadtradeln 2017“ haben mehr als 1 000 Teilnehmer zusammen fast 180 000 Kilometer Strecke gemacht. Im November werden die besten Teams gekürt.

Zum zweiten Mal nahm die Stadt Leverkusen an der Kampagne „STADTRADELN des Klima-Bündnis“ teil — und konnte trotz des eher durchwachsenen Wetters in den ersten drei Maiwochen fast 500 mehr Teilnehmende als im Jahr 2016 für die Kampagne gewinnen: Waren im vergangenen Jahr 620 Teilnehmer dabei, stiegen in diesem Jahr schon 1.082 Teilnehmer in die Pedale. Insgesamt legten sie 178.424 km mit dem Fahrrad zurück.

Mit diesem Ergebnis geht Leverkusen in den Wettbewerb mit den anderen Teilnehmerkommunen in ganz Deutschland. Im Herbst 2017 wird die Rangfolge entschieden. Die Spitzenreiter für Leverkusen stehen schon fest. Prämiert werden bei einer Siegerehrung am Dienstag, 7. November, in der Villa Wuppermann, die drei fahrradaktivsten Teams, die drei Teams mit den meisten Kilometern und die drei Schulen mit den meisten Kilometern. Eingeladen werden alle Teamkapitäne und die Preisträger. Als Anerkennung ihrer Teilnahme werden im Rahmen einer Tombola weitere Preise unter allen Gästen verlost werden.

Das Stadtradeln dient dem Klimaschutz sowie der Radverkehrsförderung und kann deutschlandweit von allen Kommunen durchgeführt werden. Ziele der Kampagne sind, Bürger/-innen zur Benutzung des Fahrrads im Alltag zu sensibilisieren und die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung verstärkt in die kommunalen Parlamente einzubringen. Kommunalpolitiker/-innen als *die* lokalen Entscheider/-innen in Sachen Radverkehr sollen im wahrsten Sinne des Wortes verstärkt „erfahren“, was es bedeutet, in der eigenen Kommune mit dem Rad unterwegs zu sein und Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation für Radfahrer/-innen dann anstoßen resp. umsetzen. Zudem soll die Politik ihre Vorbildfunktion wahrnehmen und nutzen, um durch positive Beispiele andere zum Radfahren zu ermuntern.

Beim Wettbewerb STADTRADELN geht es um Spaß am und beim Fahrradfahren, radelnde Mitglieder der kommunalen Parlamente, tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Zum Seitenanfang

Siegerehrung in Leverkusen

STADTRADELN 2017: Fast doppelt so viele Teilnehmer im zweiten Jahr
Leverkusen im bundesdeutschen Gesamtranking auf Platz 69 von 620

Zum zweiten Mal nahm Leverkusen an der Kampagne STADTRADELN teil — und konnte in den ersten drei Maiwochen des Jahres trotz des eher durchwachsenen Wetters mehr als 1.000 Teilnehmer für die Kampagne gewinnen: 1.082 Radlerinnen und Radler haben in diesem Jahr an dieser Kampagne teilgenommen, 178.424 Kilometer wurden gemeinsam erradelt. Die aktivsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren in die Villa Wuppermann eingeladen und erhielten eine Anerkennung in Form von Preisen.


Foto: Stadt Leverkusen

Die Ergebnisse der Aktion finden Sie unter: https://www.stadtradeln.de/leverkusen

Fahrradaktivstes Team waren, wie schon im vergangenen Jahr, die Eheleute Teodora und Dieter Junior, die als „Balkan Raser“ zusammen 1.552 Kilometer zurücklegten. Sie bekamen jeder eine Stadtradeln-Gepäcktasche und einen Saunagutschein. Das Team mit den meisten geradelten Kilometern waren — ebenfalls wie im vergangenen Jahr — die „Freunde und Förderer der Balkantrasse“. Die 119 aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmer legten zusammen 27.335 Kilometer zurück. Jan Haller nahm für die Vereinskasse 150 Euro entgegen.

Mit einem ersten Platz ausgezeichnet wurde außerdem die Leverkusener Schule mit dem besten Stadtradeln-Ergebnis: Die Realschule am Stadtpark belegte mit ihren 15.053 Kilometern sowohl den ersten Platz unter den teilnehmenden Schulen als auch den dritten Platz bei den besten Teams. Für das Team „RAS — Radeln am Stadtpark“ mit seinen 216 Teilnehmerinnen und Teilnehmern nahm die zweite Konrektorin Beate Schmitt 200 Euro in Empfang.

Oberbürgermeister Uwe Richrath übergab die Gewinne. „Mich freut besonders, dass in diesem zweiten Jahr der Kampagne fast doppelt so viele Leverkusenerinnen und Leverkusen in die Pedale getreten haben wie im Jahr zuvor. Denn das ist natürlich das eigentliche Ziel der Kampagne: Sie will möglichst viele Menschen für einige Wochen dazu bringen, für die täglichen Wege das Fahrrad statt anderer Verkehrsmittel zu benutzen“, betonte der Oberbürgermeister in seiner Rede. 2016, dem ersten Jahr der Leverkusener Teilnahme, hatten 620 Radlerinnen und Radler an der Kampagne teilgenommen, in diesem Jahr waren es 1.082. Für die Anmeldung, die Eröffnungsveranstaltung im Rahmen der Fahrradmesse LevRad, Öffentlichkeitsarbeit und Werbemittel (Plakate, Banner, Flyer) sowie die Preisverleihung hatten in diesem Jahr Fördermittel in Höhe von 10.000 Euro vom Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestanden.

Bundesweit findet der Wettbewerb STADTRADELN seit 2008 statt. Er soll das umweltfreundliche Verkehrsmittel Fahrrad weiter als alltagstauglich etablieren und auf Dauer die Rahmenbedingungen dafür verbessern. Ziel der Kampagne ist es, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Auch die Kommunen gehen untereinander in den Wettbewerb. Traten 2008 gerade mal 23 Kommunen gegeneinander an, waren es 2017 schon 620. Im Gesamtranking belegt Leverkusen in diesem Jahr in der Kategorie „Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern“ den Platz 69 von 620.

Zum Seitenanfang

Stadtradeln in Leverkusen 2018: 16. Juni bis 7. Juli 2018

Auch 2018 wird die Stadt Leverkusen vom 16. Juni bis 7. Juli an der Kampagne teilnehmen.


Für Fragen und Informationen vor Ort stehen zur Verfügung:
bei der Stadt Leverkusen: Christian Syring (Fahrradbeauftragter), Stadt Leverkusen, Dezernat V — Planen und Bauen, Stabsstelle Mobilität, Elberfelder Haus, Hauptstr. 101, 51373 Leverkusen, Tel. 0214-406-88 58, Fax 0214-406-88 52, E-Mail: christian.syring@stadt.leverkusen.de,
http://www.leverkusen.de

und beim ADFC Leverkusen e.V.: Uwe Witte, Tel. 0173-2877583, E-Mail

Zum Seitenanfang